Anna vom Winseler Hof

Geburtsdatum: 25.12.1997 Anna vom Winseler Hof am 26.01.2006
Sterbedatum:02.11.2009
Größe: 68 cm
Gewicht: 50 Kg

HD: B1

Vater: Aaron vom Gickelsberg ( HD-A2 )

Mutter: Darling vom Petersberg ( HD-A2 )

Unsere Anna ist am 02.11.2009 gestorben. Eine Woche zuvor stellten wir eine schlechte Fresslust fest. Daraufhin gingen wir mit Anna zum Tierarzt, welcher ein Blutbild anfertigte. Das Ergebnis hieß: schlechte Nieren- und Leberfunktionen. Einen Tag nach dem Tierarztbesuch ging es Anna trotz Medikamente, täglich schlechter. Am 02.11.2009 gegen 09:30 Uhr ist unser treuer Hund von uns gegangen. Wir sind sehr traurig und geschockt, dass Anna uns so schnell verlassen hat.

Anna, "Wir vermissen Dich!"

Anna war eine temperamentvolle und dominante Hündin. Für ein oder besser noch mehrere Leckerlis machte Anna alles. Sie war aber auch sehr für Streicheleinheiten zu haben, von denen sie nicht genug bekommen konnte. Mit anderen Hunden, konnte sie nicht viel anfangen. Sah sie einen Hund, wurde dieser angeknurrt und sich über ihn gestellt. Danach wurde dem anderen Hund keine Beobachtung mehr geschenkt. Ganz anders war dies bei Welpen, dort war sie sehr fürsorglich und liess sich alles gefallen. Sie war sehr aufmerksam und bekamm jede Bewegung in der Nähe mit. Anna arbeitete sehr viel mit ihrer Nase. Beim Versteck-Spielen fand sie einen sofort. Mauselöcher waren Annas Spezialität. Sie konnte stundenlang nach Mäusen suchen. Anna gehorchte sehr gut und war sehr gelehrig. Sie brachte sich aber auch selbst Sachen bei, wie z. B. Türen öffnen, auf den Schoß klettern, herzzerreisend zu gucken u.s.w.. Man musste diesen Hund einfach lieben, weil sie einem gar keine andere Wahl liess.  Sollte man über Anna eine Kurzbeschreibung geben, reicht es zu sagen, sie war eine dominante, freundliche, kinderliebe, sportliche und sehr verschmuste Hündin.


 

 

Carlos vom Hohenzollernland

Geburtsdatum: 31.05.1996

Carlos vom Hohenzollernland am 27.10.2005, ist unser Landseerrüde, welcher bei uns, in der Landseerzucht von Kurzeme zu finden ist

















Bild vom 27.10.2005

Sterbedatum: 05.03.2009
Wurfstärke: 5R/5H
Größe: 78 cm
Gewicht: 70 Kg
HD: B1
ED/OCD: frei
Cystinurie: erbgesund
Titel: 
- Jugendsieger Kiel 97
- Jugendsieger Wittingen 97
- Lettlandsieger 99, R. CACIB; 
- 1. Platz Veteranen in Kassel, Anwartschaft Deutscher 
  Veteranen-Champion (VDH); 
- 1. Platz Veteranen in Rostock, Anwartschaft Deutscher 
  Veteranen-Champion (VDH)
- 1. Platz Veteranen in Hannover, Anwartschaft Deutscher 
  Veteranen-Champion (VDH)
- Veteranen-Champion (VDH)

Vater: Glenn des Loges de Pierre Feu ( HD-A )

Mutter: Baruschka von der Astra ( HD-B2 )  

Carlos war ein temperamentvoller Rüde. Mitte April 2008 bekam Carlos einen Bandscheibenvorfall. Auf der aktuellen Röntgenaufnahme  2009 wurde festgestellt, dass sich jetzt auch noch Spondylose gebildet hat. Nach dem Bandscheibenvorfall, bekam Carlos entzündungs- und schmerzhemmende Medikamente. Seit Anfang 2009 wurde er mit Cortison behandelt. Danach folgte die Akupunktur, aus der chinesischen Medizin. Nach der Akupunktur folgte eine Entspannung des Körpers. Leider verweigerte Carlos kurz vor seiner Erlösung jegliche Nahrungsaufnahme. Am 05.03.2009 wurde er von seinen Leiden erlöst.

An unseren lieben Hund:
Wir werden Dich immer in unserem Herzen tragen und Dich lieben, denn Du warst uns ein wunderbarer Begleiter und Freund! Du bist nicht ersetzbar!!!


Rückblick:

Carlos Gangwerk war bis zum 11. Lebensjahr sehr schön und kraftvoll. Carlos war kein Sabberhund. Ausnahmen gab es natürlich bei heißen Hündinnen.

Als junger Hund war Carlos am Spielen, ohne ein Ende zu finden. Er ist als drei Monate alter Welpe zu mir gekommen und hat immer versucht seinem Herrchen alles Recht zu machen. So war es kein Problem, ihn zu erziehen. Er war vom ersten Tag an stubenrein, er konnte vom ersten Tag an Sitz, Platz und Komm. In der Hundeschule war er der reinste Wunderhund. Die erste Stunde war total chaotisch, weil dort ja so viele andere Hunde zum Spielen waren. Doch seit der zweiten Stunde hatte er das System schon verstanden. Es gibt Zeiten, wo man gehorchen muss und es gibt Zeiten wo man spielen darf. Mit dem Spielen gab es kein Problem, aber auch das Gehorchen machte ihm sehr viel Spaß. Seit seiner zweiten Stunde in der Hundeschule war er der Hund, der am Besten gehorchte und das ist bis heute so geblieben. Carlos liebt Kinder und Frauen. Wenn er mit Frauchen im Dunkeln spazieren geht und ein Mann entgegen kommt, so gab er grundsätzlich zwei Wuffs, als wolle er sagen: Pass auf! Hier bewache ich! Er verstand es gar nicht, wenn Herrchen das Frauchen oder Töchterchen ärgerte. Carlos sprang dann umher und verbellt das Herrchen. Er ließ sich jedoch auch gerne von Männern streicheln oder spielte mit ihnen, wenn keine Kinder oder Frauen dazu bereit waren. Auch Spielzeuge liebte er, am liebsten Bälle. Leider machte er diese jedoch sehr schnell kaputt. Gott sei Dank, dass er nur das als Spielzeug ansah, was man ihm persönlich gab.

Dipsy vom Lausenbach

Geburtsdatum: 30.04.1999
Sterbedatum: 30.01.2005
Wurfstärke: 2R/10H
Größe: 71 cm
Gewicht: 55 Kg
HD: D1

Vater: Iron-Balou von der Astra

Mutter: Conny von Avalon  

Dipsy war eine ruhige und sehr liebe Hündin. Sie ließ sich sehr gerne streicheln, obwohl sie andere Hunde nicht verdrängte. Sie wartete ab, bis sie an der Reihe war. Vergaß sie jemand beim Streicheln, sah man ihr an, wie es ihr in der Seele weh tat nicht beachtet zu werden. Sie machte so gut wie gar keinen Blödsinn. Fremde wurden meistens erst skeptisch angesehen. Im Wesen war Dipsy nicht ganz fest. Selbstsicher erschien sie nur mit Hunden aus ihrem Rudel. Kindern gegenüber war sie sehr freundlich. Sie spielte gerne mit anderen Hunden, vor allem wenn es männliche waren. Was ihr besonders Spaß machte, war irgendwelche Sachen im Maul zu tragen. Dies konnten Spielzeuge, Stöcker, Leine, Tannennadeln und vieles mehr sein. Dipsy mochte auch sehr gerne Wasser. Nachdem Schwimmen wurde sich nicht geschüttelt, sondern es war für sie viel angenehmer, wenn das Wasser langsam aus dem Fell tropfte. Beim Fressen war sie die Erste die kam und die letzte die ging, falls sie nicht vor dem Napf einschlief. In der Zucht war Dipsy die beste Tante, die man sich wünschen konnte. Sie übernahm bei den Welpen die Erziehungsaufgaben und kümmerte sich ständig um die Babies von anderen. Selbst wurde sie in der Zucht wegen ihrer schlechten Hüfte nicht eingesetzt. Sollte man über Dipsy eine Kurzbeschreibung geben, reicht es zu sagen, sie war eine ruhige, liebe, kinderliebe, verschmuste Hündin, die den Kontakt mit ihrem gewohnten Rudel brauchte.

Dipsy bekam am 29.01.2005 eine Magendrehung. Leider erreichten wir an dem Samstagabend ganz schlecht einen Tierarzt. Nachdem endlich unser eigentlicher Dorfarzt erreicht wurde, teilte er uns an der Praxis mit, dass er uns nicht helfen konnte. Nach 20 Minuten Fahrzeit erreichten wir den nächsten Arzt, welcher Dipsy sofort operierte. Nach der OP durften wir Dipsy noch einmal besuchen. Sie freute sich uns zu sehen und sah sehr entspannt aus. Das war das letzte Mal, dass wir Dipsy sahen, denn am nächsten Tag rief uns der Tierarzt an und teilte uns mit, dass Dipsy gerade verstorben war. Dies war der Morgen am 30.01.2005.

Dipsy wir werden Dich nie vergessen!!! Du wirst für immer einen Platz in unserem Herzen behalten!!!